Browse Tag For

kreativität

Showing: 1 - 5 of 5 Articles

Zimtschnecken in der Auflaufform – Der schwedische Klassiker mit zwei Twists, die ihn schön saftig machen | Rezept

Falls du noch nicht weißt, was du am Wochenenede backen sollst. Wie wäre es hiermit. (: Das Rezept ist eigentlich das klassische Rezept für schwedische Zimtschnecken. Nur das ich diesmal ausprobieren wollte, was ein Zimtschnecken Rezept so richtig saftig machen könnte. (Naja, und ich hatte noch Hefe von der Bärlauchpizza übrig, die verbraucht werden wollte.) Hefegebäck schmeckt ja oft toll, direkt aus dem Ofen. Aber davon bekomme ich Bauchweh und am nächsten Tag sind die Dinger dann oft trocken und ich muss sie in den Dinkelkaffee tunken.

Also habe ich ausprobiert, wie es wohl ist, wenn ich das klassiche Rezept für schwedische Zimtschnecken zwar befolge, aber zu der Füllung noch Quark mische. Und die Schnecken dann in Auflaufformen (ein bisschen wie Dampfnudeln) backe. Keine so wahnsinnig weit hergeholte Idee. Aber meist sind es ja gerade die einfachen Ideen, die so genial sind. So auch in diesem Fall.

Das Ergebnis: die Zimtschnecken waren mehrere Tage lang schön saftig.

Für eine vegane und/oder laktosefreie Variante könnte man sicher mit Kokoscreme experimentieren (also, anstatt des Quarks).

Hier ein paar Bilder, für das saftige Zimtschnecken-Rezept einfach scrollen.

Zimtschnecken Rezept saftig mit Quark in der Auflaufform
Die richtig klassichen schwedischen Zimtschnecken sind meist noch mit Perlzucker bestreuselt. Das muss meinetwegen nicht sein. Ich mag sie am liebsten „nackt“.
ausgerollter Hefeteig für Zimtschnecken
Was den Hefeteig für die schwedischen Zimtschnecken so besonders lecker macht, ist der Kardamom. Den hatte ich diesmal leider nicht zur Hand. Aber in der Not … wird der Teig auch ohne Kardamom ausgerollt.
Butter für die Füllung der Zimtschnecken schmelzen und Zucker einrühren. Ich benutze am liebsten braunen Rohrohrzucker.
Butter für die Füllung der Zimtschnecken schmelzen und Zucker und Zimt einrühren. Ich benutze am liebsten braunen Rohrohrzucker.
Zimtschnecken Rezept saftig: Nachdem die Butter-Zucker-masse für die Füllung etwas abgekühlt war, habe ich für diese Variante des Rezepts ein Paket (250g) Magerquark untergerührt. Und den Zimt natürlich.
Nachdem die Butter-Zucker-masse für die Füllung etwas abgekühlt war, habe ich für diese Variante des Rezepts ein Paket (250g) Magerquark untergerührt. Und den Zimt natürlich.
Zimtschnecken Rezept saftig: Den Hefeteig mit der Füllung bestreichen und dann aufrollen.
Den Hefeteig mit der Füllung bestreichen und dann aufrollen.
Vor dem Backen noch ein wenig blass: die Zimtschnecken mit der saftigen Quarkfüllung
Vor dem Backen noch ein wenig blass: die Zimtschnecken mit der saftigen Quarkfüllung.

Hier jetzt also das Rezept für die saftigen Zimtschnecken mit Quark, welches auf diesem schwedischen Zimtschneckenrezept basiert. (Dass die in Schweden Kanelbullar heißen, weißt du vielleicht schon.)

Zimtschnecken Rezept – Saftig, mit Quark, in Auflaufform

Zutaten

(für 20 Stück, ich mache oft größere Schnecken, so dass es dementsprechend weniger werden)

FÜR DEN TEIG

1/2 Paket Hefe

50 g Butter

300 ml Milch

50 ml Zucker

eine Prise Salz

800 ml Mehl (ich benutze wie fast immer Dinkelmehl)

Trivia: Die Schweden messen beim Backen in Volumen nicht nach Gewicht, daher hier auch die Angaben in ml statt wie bei uns üblich in Gramm. Ich finde, das macht es einfach, weil man keine Waage braucht. Habe mal irgendwo gehört, dass die Maßangaben nach Gewicht akkurater sind. Den Grund weiß ich jetzt nicht mehr. Aber passt irgendwie, oder? 😉

FÜR DIE FÜLLUNG

50 g Butter

2 TL Zimt

50 ml Zucker

250 g Quark

Zubereitung

FüR DEN TEIG

Butter schmelzen und mit der Milch zusammen auf Körpertemperatur erhitzen. Die Hefe darin auflösen. Mit Mehl, Zucker und Salz zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. In einer Schüssel mit einem Tuch ebdeckt ruhen lassen, ca. 45 Minuten (oder bis der Teig auf die doppelte Größe gewachsen ist). In der Zwischenzeit

FÜR DIE FÜLLUNG

Butter mit Zucker schmelzen, Zimt unterrühren. Etwas abkühlen lassen, dann den Quark hinein mischen.

Den Teig ausrollen, mit der Füllung bestreichen.

Teig mit Füllung „wieder“ einrollen. Die rolle entweder wie laut Originalrezept in 20 Scheiben schneiden – oder nach Gefühl auch in dickere Scheiben für größere Schnecken.

Der zweite „Trick“, um die Zimtschnecken saftiger zu bekommen, den ich hier ausprobiert habe, war, sie in Auflaufformen zu backen, anstatt wie üblich einfach einzeln auf dem Blech. Der Gedanke war, dass sie dann ja in ihrer eigenen Flüssigkeit backen, anstatt dass diese einfach auf dem Backpapier verrinnt und durch die Hitze verdunstet. Ich finde, das hat sehr gut geklappt, werde das öfter machen. Auflaufformen im Plural einfach deshalb, weil ich mehrere kleine zur Hand hatte. Man kann natürlich alles in eine große Auflaufform packen.

Die Auflaufform(en) dann auch noch einmal mit einem Tuch abdecken und die Zimtschnecken ruhen lassen, bevor sie dann bei 250° in der Mitte des Ofens ca. 8 Minuten (oder bis sie eben schön goldbraun sind) gebacken werden.

Fertig! Viel Freude beim Ausprobieren und Essen.

Alles Liebe,

Sarine

PS: Hinterlass gerne einen Kommentar hier unter dem Artikel, wie es dir mit diesem Rezept ergangen ist, oder wenn du selber einen guten Tipp für saftiges Hefegebäck hast.

Sarine mit Zimtschnecke

Meine Woche in Bildern

Kurze Erklärung zu den Bildern am Ende des Posts.

 

01 Habe mir selbst ein Geschenk gemacht … siehe Bild Nr. 29 (der Becher)

02 Das Notizbuch habe ich für eine Kreativ-Arbeit mit einer Kundin gekauft – also, ich habe natürlich zwei gekauft, eines für sie, eines für mich. 🙂

03 & 04 Alles, was das Künstlerherz begehrt – ebenfalls für die Kreativ-Arbeit am vergangenen Samstag.

05 & 06 Am Sonntag folgte dann der Webseiten-Workshop bei Padmaya in Uster. Es gab schön viel Raum für praktische, direkte Umsetzung der Fragen, inspirierende Gespräche – und leckeres Essen, mit dem Padmaya uns versorgt hat.

07 Am Montag war Shakti-Feuer, ein Feuer-Ritual, das dem weiblichen Anteil  der Schöpferkraft gewidmet ist. Auf dem Tablett sind Öl und Reis (gibt man ins Feuer) und Farbe (damit zeichnet man die Segnung auf die Stirn der Teilnehmer – wenn sie einem nicht, wie mir, an diesem Tag einfriert, weil man sie zu früh raus stellt).

08  Spaziergang

09 Spaziergang-Selfie

10 Nur Selfie

11 Angekommen – Eine Heilungsblumenzeichnung, inspiriert durch ein Gespräch mit meinen MitbewohnerInnen, eben um das Thema Angekommensein. Kann man kaufen, zusammen mit einer Behandlung (geht auch auf Distanz) zum Thema. Bei Interesse schreib mir an hallo@sarineturhede.com

12 Spaziergangs-Selfie

13 Tassen-Selfie (Ja, das ist immer noch die Tasse, die mir meine Freundin Lisa vor 2,5 Jahren geschenkt hat und die mich auf meiner Weltreise begleitet hat.)

14 Die allererste Heilungsblume, die ich gezeichnet habe. Zum Thema Erinnerung an die Verbindung zu den Naturwesen.

15 & 16 Wurzel-Chakra-Affirmationen, im Desktop-Hintergrund-Format. Gibt’s als Gratis-Download auf meiner Business-Webseite: https://sarineturhede.com/gratis-downloads/ Hatte schon länger den Wunsch, eine Seite mit Gratis-Sachen zu machen, die eben so richtig gratis sind, ohne dass man sich in einen Newsletter eintragen muss. Da fand ich diese Affirmation sehr passend als Auftakt – Meine Kraft kommt aus meiner Wahrheit.

17 Habe meinen zweiten Workshop zum Thema „Mit Freude die eigene Webseite gestalten“ ausgeschrieben. Diesmal in Hamburg, am 16. Februar. Mehr Info dazu gibt’s hier: https://sarineturhede.com/2019/01/24/mit-freude-die-eigene-webseite-gestalten-tages-workshop-hamburg-16-februar-2019/

18 Mein Lieblingsbaum, heute (Samstag) beim Gang runter ins Dorf fotografiert.

19 Die göttliche Mutter, auch so ein Lieblingsplatz von mir hier auf Amritabha.

20 Die Burgen.

21 Mein Frühstück: Croissant, heute ausnahmsweise mal nicht mit Kaffee, sondern heißer Schokolade (die erstmal wie Milch aussah, weil es so ein Schoko-Klumpen war, der am Stiel steckte, den man dann umrührt).

22 Vogel-Selfie. Also, ich bei Vogel. So heißt das eine meiner beiden Lieblings-Cafés hier im Ort.

23 Schönes Grafik-Design haben die auch.

24 „Am 17 April 1891 ist hier absolut gar nichts passiert.“ Eines der besten Schilder, die ich jemals gesehen habe.

25 Samstag ist Markttag.

26 Manche haben die Weihnachtsdeko gerne noch etwas länger hängen … Warum auch nicht?!

27 Ribeauvillé

28 Wollte euch eigentlich meine neuen Stiefel zeigen, die ich mir heute gekauft habe, aber die Kamera hat dann doch lieber auf die Hose mit William-Morris-Muster fokussiert. Kann’s verstehen, die ist auch echt toll.

29 Da isses, das Geschenk aus BIld Nr. 01. Der Becher. Natürlich nicht als Ersatz für die Lisa-Tasse, sondern als Komplement!

30 Honig, heute vom Markt.

31 Würde ja gerne behaupten, dass ich nur fürs Foto so viel davon ins Schälchen getan habe, aber das wäre glatt gelogen. Manche mögen’s eben süß.

32 A propos: ein Glück habe ich am Donnerstag Schoko-Kekse gebacken! So brauchte ich am Freitag, als ich einfach nur platt war, nicht einkaufen gehen, sondern konnte einfach im Bett liegen, meine Tage haben und Schoko-Kekse essen.

33 Die Dose ist so schön, verdient zwei Bilder.

34 Der Inhalt. Chocolate chip cookies mit weißer Schoki.

35 Tulpen.

36 Verdienen auch zwei Bilder. Mehr Platz für die schönen Dinge im Leben!

Tüdel-Tag | Anleitung zum Produktivsein

Hallo ihr Lieben,

happy Monyay. Heute mal nicht aus dem Büro-Büro, sondern von Zuhause aus. Ich habe eine sehr intensive Zeit hinter mir mit viel Besuch, der Beerdigung meines Opas und diversen inneren Prozessen. Die Woche, die vor mir liegt ist ebenfalls ziemlich voll gepackt, da brauchte ich einfach mal einen Tag für mich, ohne Programm. Einen Tüdel-Tag, wie meine Tante sagen würde.

Tüdel-Tage – Rezept für Produktivität mit Erfolgsgarantie

Ich liebe Tüdel-Tage und falls du das nicht schon selber praktizierst, kommt hier mein Rezept: du nimmst dir einfach gar nichts vor, sondern machst das, was dir gerade so einfällt, ohne jede Erwartung an das Ergebnis. Das Ergebnis ist bei mir jedes Mal: diese Tüdel-Tage sind meine produktivsten Tage, bei denen sich wie von Zauberhand jede Menge quasi von selbst erledigt und sich nichts davon nach Mühe oder Arbeit anfühlt. Warum mache ich mir also nicht jeden Tag zum Tüdel-Tag? Gute Frage, ich habe ehrlich gesagt keine gute Antwort.

Meine aktuelle Zwischenbilanz dieses Tüdel-Tages ist übrigens:

Der Abwasch ist erledigt, die dritte Waschmaschine ist im Gang, mein e-Mail-Posteingang ist sortiert (und schluck so gut wie leer), ich habe sämtliche Bahnfahrten für das kommende Wochenende gebucht plus Mietwagen reserviert.

Und das war alles sozusagen nur der Fitzelkram des Alltags. Es hat sich nämlich außerdem endlich der Knoten gelöst, wie ich denn meinen Blog/meine Webseite überarbeiten will (dass das nötig ist, merke ich immer daran, dass sowohl der Blog als auch meine social-media-Kanäle mehr oder weniger brach liegen, weil da kein rechter Fluss mehr auf der bisherigen Form ist). Es fällt mir wirklich schwer, da jetzt noch nicht mehr drüber zu verraten, weil ich echt grottig darin bin, Dinge für mich zu behalten. Aus genau diesem Grund weiß ich auch ganz genau, was passiert, wenn man über diese ungelegten Eier spricht – nämlich nicht mehr viel. Also lieber weiter tüdeln und den Tag im Fluss genießen. Ach ja,jetzt hätte ich fast nicht bemerkt, dass ich auch endlich mal wieder einen Blog-Post geschrieben habe.

In diesem Sinne: stop following the flow, be the flow.

Heliotrop | Sarines Kristallorakel

English

Eine Vision braucht Erdung und umgekehrt ist das Leben hier auf Erden viel erfüllender, wenn es von einer Vision geleitet wird.

Es ist gut, Träume und Visionen für dein Leben zu haben. Es bedeutet, dass du mit deinem Ursprung, deinem Himmel, verbunden bist. Denk nur daran, dass je größer die Träume sind, oder besser gesagt: Je stärker dein Wunsch ist, sie hier auf der Erde zu manifestieren, desto wichtiger ist es, dich selbst zu erden. Es ist einfach eine Frage des Gleichgewichts.

Nur die Vision ist nicht genug, um den Traum zu verwirklichen. Nur in der physischen Welt zu sein, kann zu einem Gefühl von Leere führen. Du brauchst beides, die Verbindung zu deinem Himmel ebenso wie zu dieser Erde.

Wenn Du also große Träume hast, denk daran, dich zu erden. Wie machst du das? Der einfachste Weg ist es, auf Deinen Körper und seine Bedürfnisse zu achten. Iss gut (und damit meine ich nicht eine bestimmte Diät, sondern einfach, was bei dir Wohlbefinden erzielt). Achte darauf, dir Pausen zu gönnen. Suche dir einen Platz in der Natur, an dem du dich gerne aufhältst. In der Natur zu sein ist eine großartige Möglichkeit, dich sowohl mit dir selbst als auch mit der Erde als Ganzes und ihren Bewohnern zu verbinden. Besuchen Sie diesen Ort häufig, nicht für eine bestimmte Aktivität, sondern erlaube es dir hier einfach zu sein.

Die Vorstellung, dass man diese Dinge überspringen könnte, um mehr Zeit für „produktivere“ Aktivitäten zu haben, ist irreführend. Auf die Dauer verliert man lediglich den Fokus, wenn man es versäumt, am Boden zu bleiben.

Und umgekehrt: Wenn dich allein die Belange der physischen Welt beschäftigen, ist es wichtig, dass du dir Zeit zum Träumen gibst. Egal wie bedrückend die Belastungen, die du empfindest, sein mögen. Nein, diese Zeit ist gerade dann wichtig, wenn du dich so überwältigt fühlst, dass Zeit zum Träumen wie ein unerschwinglicher Luxus erscheint. Wie machst du das? Nimm dir Zeit für „nichts“. Lass einfach Deine Gedanken ziellos wandern, tu etwas nur aus purer Freude. Dies hilft, dich als kreativer Kanal zu öffnen, was wiederum bedeutet, dass du dich in die Lage bringst, Ideen und Träume zu empfangen, die darauf warten von dir bemerkt zu werden.

Mehr Info über meine Angebote für dich als Kristallheilerin und Künstlerin gibt es auf meiner Business-Seite:

https://sarineturhede.com/healingart/

 

 

Egal, ich mach das jetzt einfach trotzdem | Amritabha Monatsthema: Die eigene Kraft annehmen

Das Thema dieses Neumondzyklus hier in Amritabha – die eigene Kraft annehmen – beschäftigt mich sehr, auf vielen (wenn nicht allen) Ebenen. Kein Wunder! Schließlich kann man die eigene Kraft nicht nur „ein bisschen“ annehmen – entweder man wagt es, oder eben nicht. Es zu wagen bedeutet nicht, dass dann alles reibungslos verläuft. Etwas zu wagen ist ja die Bereitschaft, sich auf eine Situation mit unbekanntem Ausgang einzulassen. Der Schlachtruf derer, die die eigene Kraft annehmen ist nicht „Ich kann das perfekt!“ sondern „Egal, ich mach das jetzt einfach trotzdem!“.

Was, wenn da nichts kommt?

Ich habe während meines Aufenthaltes hier in Amritabha einen tollen Textauftrag bekommen. Ich habe mich unglaublich darüber gefreut – bis zu dem Augenblick, als es daran ging, mich hinzusetzen und loszulegen. Totale Panik! Noch schlimmer: totale Leere im Kopf! Hilfe! Ich bewundere die Person, für die ich texte so sehr, dass ich mich total unter Druck setzte. Das hier muss großartig werden! Was, wenn da nichts kommt? Was, wenn die sich doch in mir täuschen und ich nicht das Zeug hierzu habe!? Schluck. So. Wird. Das. Nichts.

Ideen kommen nicht aus mir – sie kommen durch mich

Plötzlich dringt die Erinnerung zu mir durch: ich kann das hier. Deshalb habe ich den Job ja bekommen. Natürlich geht nichts, wenn ich mich in die Panik reinsteigere. Das einzige, was wirklich funktioniert ist das hier: mich daran erinnern, dass es nicht wirklich mein Kopf ist, der sich das alles hier ausdenkt. Wenn ich schreibe – nein: wenn ich gut schreibe – dann kommt das nicht aus mir. Es kommt durch mich. Es sind Ideen, Sätze, Gedanken, die im Raum herumschwirren und darauf warten, von mir eingefangen zu werden. Das einzige, was ich zu tun habe, ist, mir dessen bewusst zu sein, mich dafür zu öffnen und mich zum Kanal für diese Ideen und Worte zu machen. Es ist ganz einfach und gleichzeitig eine Herausforderung. Diese Vorgehensweise verlangt nur eines von mir: bedingungsloses Vertrauen in meine Intuition. Die Gewissheit, dass das, was ich wahrnehme genau das ist, was gesagt werden will.

Leeren, öffnen, präsent sein – So, wie ich Kristallbehandlungen gebe, möchte ich mein ganzes Leben leben

Diese Technik, oder dieses Verständnis des kreativen Prozesses, habe ich durch Dauri Neumanns Kristallheilerausbildung für mich entdeckt. Da hatte ich dieses Vertrauen in mich selbst „einfach so“. Es fiel mir leicht zu akzeptieren, dass ich die Behandlungen nicht im Voraus planen oder auf irgendeine Art vorbereiten konnte. Das einzige, was ich tun konnte, war, mich zu leeren, mich zu öffnen und dann präsent zu sein – für den Menschen, dem meine Behandlung galt, für die Heilung, die durch mich und die Steine geschehen wollte und für die Hilfe geistiger Helfer. Das war eine sehr mächtige Erfahrung und ich dachte, „So, wie ich Kristallbehandlungen gebe, möchte ich mein ganzes Leben führen“.

Wenn ich für mich schreibe, dann mache ich das inzwischen ganz automatisch so – dann bin ich ja frei, muss auf nichts Bestimmtes hinaus, kann einfach schauen, was da kommt. Der Textauftrag hatte natürlich andere Voraussetzungen, weshalb erstmal das Kopfprogramm in Gang ging, das ich mir über Jahre hinweg antrainiert habe: Du müsstest viel besser informiert sein! Ich kann da nichts zu sagen, bevor ich nicht mehr recherchiert habe! Du kannst das doch nicht! Bisher konnest du dich immer irgendwie durchmogeln, aber diesmal fliegst du auf! Etc. Es war ein déjà-vu aus der Schul- und Unizeit. Ich habe immer sehr gute Leistungen erbracht – und trotzdem bei jeder Hausarbeit diese Panik geschoben. Und es dann doch wieder irgendwie hinbekommen.

Leistung erbringt man nicht aufgrund von Druck, sondern trotzdem

Damals dachte ich, dass der Stress dazugehört, dass er Teil des Prozesses sei, der die Leistung erzeugt. Heute weiß ich, dass das Quatsch ist. Ich habe meine Leistungen nicht aufgrund dieser Versagensängste und des Stresses erzielt, sondern trotzdem. Was mir Angst machte, so sehe ich das heute, war, dass ich ja nicht wusste, woher meine Gedanken wirklich kamen, warum sie gut waren. Wie sollte ich da sicher sein können, dass das beim nächsten Mal auch so sein würde? Sie kamen eben auch schon damals nicht aus meinem Intellekt, sondern durch ihn. Es war das gleiche Prinzip, auch wenn es mir nicht bewusst war: die Gedanken schwirrten um mich herum und ich fing sie ein. Klar muss man sich in Themen einarbeiten und dazu recherchieren. Aber wäre mir der Lern-/Schreibprozess, wie ich ihn heute sehe, schon damals bewusst gewesen, dann hätte ich vermutlich mit mehr Leichtigkeit auf mein Gespür vertraut, wann ich genug Information angesammelt habe.

Die Botschaft der Lustlosigkeit: das hier bringt nichts

Das Gefühl gab es nämlich auch schon damals: es äußerte sich als Lustlosigkeit. Ich glaubte, mich dazu zwingen zu müssen, noch mehr zu lesen (denn es war ja niemals genug!). Oft gelang mir das nicht. Dann kam das schlechte Gewissen. Wieder viel zu wenig getan! Ganz selten gab es Momente der Einsicht, in denen ich kurz den Gedanken zulassen konnte, dass ich so widerwillig an die Arbeit ging, weil sie nicht wirklich sinnvoll war. Dass sie nur dazu diente, mein Gewissen zu beruhigen, dass ich auch wirklich fleißig genug gewesen sei.

Nimm deine Kraft genauso an wie den Zweifel – dann schaffst du es trotzdem

Dieser Blick in die Vergangenheit, den mir dieser Schreibauftrag bescherte, war eine gute Gelegenheit, den Bann zu brechen. Ich weiß inzwischen nicht nur, dass ich mein Leben wie meine Kristallbehandlungen gestalten möchte. Ich bin darüber hinaus endlich überzeugt, dass das möglich ist.

Wie ich mir das beweise? Ganz einfach und ganz schön aufregend: ich tue es. Mit allen Ängsten, Zweifeln und Widerständen im Schlepptau. Da hilft es, wenn ich mich an diese Wahrheit erinnere: die tun nichts, die wollen nur spielen. Du schaffst das trotzdem.

Öffne dich für die Wunder, die durch dich in die Welt kommen wollen

Das verstehe ich darunter, die eigene Kraft anzunehmen: uns für all die Wunder zu öffnen durch uns in die Welt kommen wollen (die großen wie die kleinen). Darauf zu vertrauen, dass wir mit allem ausgestattet sind und versorgt werden, was wir dazu brauchen, um sie zu verwirklichen. Unsere Kraft nicht damit zu verpulvern, unsere Zweifel zu bekämpfen, sondern auch hier zuversichtlich zu sein. Ins Vertrauen darauf zu gehen, dass unsere Kraft ausreicht, sowohl unsere Träume zu verwirklichen als auch gleichzeitig den Zweifel mitzutragen.

Lesetip

Was mir sehr viele Aha-Momente beschert hat, wenn es um den kreativen Prozess und um Inspiration geht, ist das Buch Big Magic von Elisabeth Gilbert. Besonders inspirierend ist, wie humorvoll sie ihren Umgang mit Ängsten und Zweifeln beschreibt. Da kann man gar nicht mehr anders, als die auch lieb zu haben. Meiner nicht wirklich bescheidenen Meinung zufolge ist das Buch ein Muss! Nicht nur für Künstler, sondern für alle, die ein glückliches und erfülltes Leben führen wollen.